Mulderadweg im Erzgebirgskreis
GermanTschechisch Englisch

mulderadweg im Erzgebirgskreis

Ausschreibung für den Ausbau der regionalen Hauptradroute des „Mulderadweges“ zwischen Bad Schlema und der Kreisgrenze Zwickauer Land in Hartenstein geplant

Der „Zweckverband Muldentalradweg“ ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Verbandsmitglieder sind die Große Kreisstadt Aue-Bad Schlema, die Stadt Eibenstock, die Stadt Lauter-Bernsbach und die Gemeinden Bockau, Schönheide und Zschorlau. Verbandsgebiet ist das Territorium der Mitgliedsgemeinden. Allgemeines Ziel und Aufgabe des ZV „Muldentalradweg“ ist es, ein Radwegenetz mit entsprechenden Nebenanlagen zur Erholung und touristischen Nutzung im Verbandsgebiet der Verbandsmitglieder  herzustellen, zu unterhalten und zu präsentieren.

Der Ausbau und die Weiterentwicklung des „Mulderadweges“ im Erzgebirgskreis entlang der Zwickauer Mulde ist ein wesentliches Ziel des Zweckverbandes. Der „Mulderadweg“ ist Bestandteil der Radverkehrskonzeption des Freistaates Sachsen – SachsenNetz Rad.

Aktuell laufen die Planungen für die Weiterführung des „Mulderadweges“ im Abschnitt Aue-Bad Schlema-Hartenstein. Der Radweg wird derzeit westlich der Zwickauer Mulde über die stark befahrenen Straßen Schlemaer Straße, Auer Talstraße und die Kreisstraße K9315 geführt. Ziel des Zweckverbandes ist es, die Radfahrer in diesem Abschnitt künftig getrennt vom motorisierten Verkehr auf einem separaten Radweg östlich und entlang der Zwickauer Mulde zu führen. Geplant ist die regionale Hauptradroute des „Mulderadweges“ zwischen Bad Schlema und der Kreisgrenze Zwickauer Land in Hartenstein, im Bereich der Firma Nothnagel Wertstoffverarbeitung GmbH in 08280 Aue fortzuführen. Dieser Teilbereich führt von der Kreisstraße K9315 der Großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema entlang einer bereits vorhandenen, grundhaft ausgebauten Zufahrt der Wismut GmbH zum Firmengelände der Fa. Nothnagel  Wertstoffverarbeitung GmbH.  Der geplante Streckenabschnitt verläuft auf einer Länge von ca. 460 m entlang der Zwickauer Mulde auf der einen Seite und entlang des Firmengeländes der Firma Nothnagel Wertstoffverarbeitung GmbH auf der anderen Seite bis zur „Historischen Steinbrücke“.

Maßgebende Richtlinie für die Planung ist die Empfehlung für Radverkehrsanlagen (ERA). Für den Aufbau des Radweges wurde im Wesentlichen die RStO 12 verwendet. In Teilbereichen kommt es zur notwendigen Verdrückung der vorh. Zufahrtsstraße der Fa. Nothnagel. Für den Aufbau der Fahrbahn wurde eine Dimensionierung für Gewerbe- und Industriezufahrten gewählt, in Anlehnung an die RStO 12 und den Empfehlungen des deutschen Asphaltverband e.V. für Ausschreibungen von Asphaltarbeiten.

Aufgrund des vorliegenden Fördermittelbescheides belaufen sich die Gesamtinvestitionskosten auf 564.448 € brutto. Eine Überschreitung ist nicht möglich. Somit ergeben sich laut Fördermittelbescheid reine Baukosten von ca. 352.766,00 € netto als Baukostenobergrenze, die in der Planung als Budgetvorgabe einzukalkulieren sind.

Für das Gesamtvorhaben gilt ein Bewilligungszeitraum (Projektdurchführungszeitraum) vom 24.04.2019 - 31.12.2020.

Firmen die Interesse haben, an dieser Ausschreibung teilzunehmen, können dies beim Zweckverband „Muldentalradweg“ unter der  folgenden Adresse

Zweckverband „Muldentalradweg“ Rathausplatz 1, 08309 Eibenstock

oder

unter der folgenden E-Mail Adresse buergermeister@eibenstock.de  anzeigen. Die erforderlichen Unterlagen werden zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht: 14.06.2019

Sperrung des "Mulderadweges" im Abschnitt Aue-Blauenthal

am Mulderadweg bei Aue

 

Aufgrund von Baumaßnahmen an der neuen Rechenhausbrücke im Bereich Bockau wird der Radweg planmäßig voraussichtlich bis Juli 2019 gesperrt bleiben. Sicherungsarbeiten können aufgrund der Schonzeit der Leitfischart in der Mulde erst im Mai begonnen werden. Bei den Arbeiten handelt es sich um Rückbaumaßnahmen von Steinschüttungen und Betonversiegelungen zur Sicherung des Flussbettes sowie Stützwandarbeiten, Böschungssicherungen und Felssicherungen mit Fangnetzen. Diese Arbeiten stellen eine große Gefahr für Leib und Leben dar, die Sicherheit der Radfahrer kann nicht gewährleistet werden. Bitte unterschätzen Sie nicht die Brisanz dieser Arbeiten! Neben dem Bau der neuen Rechenhausbrücke sind Straßenbaumaßnahmen der B 283 von Bockau Richtung Aue hinzugekommen, so dass auch die bisherige Umleitung nicht mehr erfolgen kann. Es gibt momentan keine alternativen Routenführungen. Aus Richtung Aue kommend können Sie den Radweg nur bis zum Tunnel befahren. Aus Richtung Blauenthal kommend endet der Radweg kurz vor Bockau.

Bitte haben Sie Verständnis!

 

 

am Mulderadweg bei Aue

Der Abschnitt des Mulderadweges im Erzgebirgskreis wurde am 3. Mai 2013 feierlich eröffnet und führt auf dem alten Bahndamm der ehemaligen Strecke Chemnitz - Aue - Adorf entlang. Dieser Teilabschnitt führt vom Eibenstocker Ortsteil Wolfsgrün über 12 km bis nach Aue und ist komplett asphaltiert. In Blauenthal, einem Ortsteil von Eibenstock, gibt es ein Radwegekreuz mit Abzweig der Karlsroute über den Erzgebirgskamm bis ins tschechische Karlovy Vary (Karlsbad). Ein besonderes Highlight des Mulderadweges im Erzgebirgskreis ist die Durchfahrt des sanierten und beleuchteten alten Eisenbahntunnels bei Bockau.

Die umliegenden Orte wurden durch Zubringerrouten mittels Ausschilderung an den Mulderadweg angeschlossen. Auf diesen Zubringerrouten fahren sie über Wald- und Forststraßen, ruhigen bzw. auch mäßig befahrenen Straßen. Hier sind auch einige Waldwege nicht asphaltiert und man muss mit gesandeter Fahrbahnoberfläche rechnen.

Die sehr reizvolle und idyllische Landschaft entlang des Mulderadweges im Erzgebirgskreis und die umliegenden kulturell interessanten Orte sind immer einen Besuch wert. Überzeugen sie sich, dass das Erzgebirge viel zu bieten hat!
Erleben Sie die Sehenswürdigkeiten und „erradeln“ Sie die kulturgeschichtlichen Zeitzeugen dieser Region.

Radweg - Verbindungen

Der Mulderadweg im Erzgebirgskreis ist verbunden mit weiteren Radwegen:

Karlsroute - Radweg zwischen Aue über den Eibenstocker Ortsteil Blauenthal bis nach Karlsbad (Karlovy Vary) in Tschechien mit weiterer Anbindung an den Egerradweg und dem Radwegenetz im böhmischen Erzgebirge. Zwischen Aue und Blauenthal ist die Karlsroute deckungsgleich mit dem Mulderadweg. Die Anbindung an die Umliegenden Orte wird durch zusätzliche Zubringerrouten der Karlsroute ausgeschildert. (geplante Fertigstellung: 12/2014)
weitere Infos: www.karlsroute.eu

KAMMtour - Zwischen Altenberg und dem vogtländischen Schöneck verläuft die KAMMtour. Anbindung gibt es an den Zubringer zum Mulderadweg in Johanngeorgenstadt und am Übergang nach Tschechien an die Karlsroute oberhalb von Oberwildenthal.
weitere Infos: www.erzgebirge-tourismus.de

Radweg Silberstraße - Dieser Radweg führt von Zwickau bis nach Dreden. Die Anbindung an den Mulderadweg erfolg im Bereich Bad Schlema, Aue und Lauter-Bernsbach.
weitere Infos: www.silberstrasse.de

Radfernweg Euregio Egrensis - Grenzüberschreitende Radfernwege zwischen Sachsen, Bayern, Thüringen und Tschechien binden an die Zubringer zum Mulderadweg in Eibenstock, Sosa und Johanngeorgenstadt an.

Radfernweg Sächsische Mittelgebirge - Dieser Radfernweg bindet an den Zubringer zum Mulderadweg in Lauter-Bernsbach an und verläuft teilweise deckungsgleich mit der Hauptroute des Mulderadweges zwischen Bockau und Blauenthal. Von dort auf gleicher Strecke wie die Karlsroute bis zu Grenze bei Oberwildenthal.

Radwanderkarte "Mulderadweg"

Download der Faltkarte (Vorderseite)

Download der Radwanderkarte "Mulderadweg"
Vorderseite mit Ausflugstipps entlang Mulderadweges im Erzgebirgskreis (788 kB)

Download der Faltkarte (Rückseite)

Download der Radwanderkarte "Mulderadweg"
Rückseite mit Karte und Hauptroute, Zubringerrouten im Erzgebirgskreis
sowie übriges Radroutennetz Westerzgebirge (2,39 MB)


Europäische Union
Dieses Projekt wird im Rahmen des „Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2007-2013“ unter Beteiligung der Europäischen Union und dem Freistaat Sachsen, vertreten durch das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, gefördert.
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

www.eler.sachsen.de